Chronik

Gartenverein Baar

Angefangen hat alles mit ein paar Hobbygärtnern, die ihre Pflanzplätze auf dem Gelände der katholischen Kirchgemeinde in Baar hatten. Aber bereits im Februar 1967 wurde diesen Gärtnern gekündigt, da dieses Land für die Erweiterung des Spital und Pflegezentrums gebraucht wurde.  Um bei der Ersatzland - Suche besser öffentlich auftreten zu können, gründeten diese Gärtner am 21. März 1967 den Verein mit dem Namen " Verein Familiengärten Baar". Anwesend waren damals 17 Mitglieder. Mit dem Hauptinitiant Robert Suter als Präsident.

Die Suche nach geeignetem Pachtland begann sofort. Die Korporation Baar Dorf konnte schliesslich helfen und stellte einen Landteil in der "Chümiweid" zur Verfügung. Mit der Option auf zwei weitere Landteile für den Verein zu reservieren. Die Umzugsvorbereitungen begannen sofort im Winter 67/68, so dass im Frühling 1968 die ersten 30 Parzellen am neuen Ort zugeteilt werden konnten. Die Nachfrage nach Familiengärten war sehr gross. 1970 stellte Robert Suter sein Amt nach 3 Jahren zur Verfügung.

Es folgte als neuer Präsident Edi Bürgi. Der grossen Nachfrage wegen musste und konnte das bestehende Areal jetzt auch erweitert werden. Eine grosse Aufgabe für ihn und seine Helfer. Es kostete viele Frondienst – Stunden um all die Wasserleitungen, Wege und Umzäunungen zu bauen. 1977konnte der Verein, von der Familie Hotz Iten vom Früeberg auf der anderen Seite der Lorze zusätzlich Land pachten. So wuchs und vergrösserte sich der Verein bis Dato auf 165 Parzellen. Daneben eröffnete man 1978 das Gartenbeizli mit dem Namen "Sellerie-Chnolle". Hier übernahm Edi Bürgi, den Chef de Service. Unterstützung hatte er dabei von Maria Elsener, Ida Züger, Maria Käppeli, Dorli Gwerder, Margrit Furrer, Agnes Gnos und Pia Scheuber.

1984 nach 14 Jahren übergab Edi Bürgi sein Amt an Ferdi Schicker. Auch Ferdi wurde es in seiner Amtszeit nie langweilig. 1992 trat Ferdi Schicker von seinem Amt zurück.

Seine Nachfolge übernahm 1992 Richi Doswald und in seiner Amtszeit wurde das Gartenbeizli renoviert und der Holzsteg über die Lorze geflickt. Den Familiengartenverein in Steinhausen mit Präsident Walter Zihlmann unterstützten wir zu ihrem Gründungs - Start mit einer Patenschaft. Auch mit der Revision unserer Statuten und Gartenordnung hatten er und seine Vorstandskollegen viel zu tun.

1995 übernahm Peter Thalmann das Amt des Präsidenten. Der Verein hatte nun eine Grösse erreicht, dass ein paar Veränderungen vorgenommen werden mussten. Im Hinblick auf die Eröffnung des Gartencenter Hauenstein im 1996, wurde unser Verkaufsladen, der bis dahin allerlei Sämereien, Dünger und Baumaterial, an unsere Gärtner verkaufte, geschlossen. Der Verein wurde neu in 3 Areale mit 3 Arealchefs aufgeteilt, die auch im Vorstand vertreten waren.  Areal Chlingen: Weg A - E;  Areal Jöchler: Weg F – H; Areal Lorze: Weg LA – LD

1997 fasste der Verein den Beschluss ein neues Vereinslokal zu bauen. Viele Baukommissionssitzungen folgten. Am 17 Juni 1999 fand für uns eine wichtige Gemeindeversammlung in Baar statt. Das Kreditbegehren für einen Gemeindebeitrag an den Bau unseres Vereinslokals wurde traktandiert. Mit dem erfreulichen Beschluss, dass der Verein einen einmaligen Betrag und die Gewährung eines zinslosen Darlehens von der Gemeinde Baar erhielt. Am 7. September 1999 startete man bereits mit dem Bau, so dass der Rohbau auf das Jahresende fertiggestellt war. Schon im 2000 öffnete der neue Sellerie Chnolle seine Tür. Mit einer kleinen Werkstatt, einem Material und Getränkelager, sowie 2 modernen WCs und mit Anschluss an das öffentliche Kanalisationsnetz.

Im Januar 2000 begann auch der seit Jahren geplante Lorzenausbau. Für uns Gärtner sehr beruhigend zu wissen, dass eine mögliche Überschwemmungs – Gefahr, in der Zukunft damit gebannt ist. Schon im Frühling konnten diese Arbeiten zum grössten Teil abgeschlossen werden. Anfangs Mai konnte auch der neu gebaute Chümiweidsteg, die Fussgänger - Verbindung zum Lorzenareal in Betrieb genommen werden. Am 19. Mail 2001 lud die Kantonale Baudirektion die Bevölkerung von Baar zur Einweihung der neuen Lorze ein. Der Gartenverein führte deshalb in einem Festzelt beim Sellerie – Chnolle die Festwirtschaft durch.

Im 2001 trat unser Verein aus dem *Schweizerischen Familiengärtner – Verband * aus. Man beschloss dann an der GV, den bisherigen Namen "Verein Familiengärten Baar" auf "Gartenverein Baar" umzutaufen. Ein neues LOGO für eine neue Vereinsfahne wurde entworfen. Weiter gab es am 5. Juli 2001 eine Neufassung unserer Statuten und Gartenordnung.

Von 2004 bis 2010 hatte Bruno Lüscher das Amt des Präsidenten inne. Mit viel Planungs- und Frondienstarbeiten musste einiges saniert werden; Alte Wasserleitungen und Brunnen wurden ersetzt, Gartenwege mit Platten verlegt, und die Areal - Umzäunungen mussten nach und nach erneuert werden. Auch Hochwasser Schäden im 2006 – Lorzen Areal galt es zu bewältigen.

Seit 2010 steht Bruno Besmer als Präsident an der Spitze vom Gartenverein Baar und durfte am 6. Januar 2017 durch die Jubiläums-GV 50 Jahre Gartenverein führen.